.
Die Wanderheime des MSSGV

Home
Wanderheim Altvaterbaude
Wanderheim Hergertsmühle
Wanderheim Haus Altvater
Wanderheim Vukjaneiffel

Was Sie wissen müssen:
Die Häuser des MSSGV sind Selbstversorger-Häuser. In jedem Haus finden Sie eine Küche, die alles enthält, was notwendig ist - erwarten Sie aber keine Luxus. Kochen müssen Sie selbst - es sei denn, Sie nutzen die ortsansässige Gastronomie. Getränke beziehen Sie bitte aus den Vorräten im Haus, es ist nicht erlaubt, im Haus vorrätige Getränke mitzubringen. Bettwäsche können Sie im Haus mieten oder selbst mitbringen. Schlafsäcke, auch so genannte "Jugendherbergs-Schlafsäcke" sind nicht erlaubt. Es gibt keine "Pächter" im Haus, deshalb sind die Aufenthaltspreise günstig. Behandeln Sie das Haus und Einrichtung so, als wären Sie Ihr eigen, - wenn Sie Vereinsmitglied sind, trifft dies schließlich auch zu. Sind mehrere Gruppen oder Einzelgäste im Haus, muss gegenseitig Rücksicht genommen werden.
Gebucht werden können die Häuser nur von Mitgliedern (gleichgestellt sind Mitglieder eines Vereins der Deutschen Wanderbewegung und der Europäischen Wandervereinigung). Das 3. und jedes weitere Kind einer Familie, die Mitglied im MSSGV sind, übernachten auf unseren Häusern kostenlos. Gäste können mitgebracht werden, zahlen aber etwas höhere Übernachtungsgebühren. Die Belegung der Häuser erfolgt nach Platzangebot durch die Disponenten, es besteht kein Anspruch auf Alleinbelegung, wenn noch Betten frei sind. Bei allen Häusern empfielt sich wegen der hohen Nachfrage rechtzeitige Buchung, Wunschtermine können nicht garantiert werden.

Neue Gebühren und einige neue Regeln ab Januar 2016:
Mehr als 20 Jahre lang haben wir die Übernachtungsgebühren in unseren Wanderheimen stabil gehalten. Selbst die Umstellung der Währung von DM auf den Euro nutzten wir nicht für eine Erhöhung der Übernachtungsgebühren.

In den letzten Jahren kamen aber zwei Dinge zusammen. Bei unseren Häusern Altvaterbaude, Hergertsmühle, Haus Vulkaneifel und Haus Altvater machte sich das Alter bemerkbar, Investitionen in die Bausubstanz waren nicht mehr nur erwünscht, sondern zwingend notwendig. Es begann mit umfangreichen Brandschutzmaßnahmen, die bei der Hergertsmühle notwendig wurden, um den Betrieb aufrecht erhalten zu können. Erschwert wurde die Umsetzung der Arbeiten hier zusätzlich durch Vorgaben des Denkmalschutzes, steht die Mühle doch im offiziellen Denkmalbuch des Landes Hessen. 2014 wurde dann dort auch noch eine neue Küche maßgeschneidert eingebaut.

Eine neue Küche erhielt auch das Wanderheim Altvaterbaude auf der Schwäbischen Alb, gefolgt von einer Wärmedämmung und neuen Verkleidung der rustikalen Hütte. Anfang des Jahres 2015 wurde dann dort der Schlafbereich komplett erneuert und als letzte Baumaßnahme wurde vor wenigen Tagen die Wärmedämmung und Erneuerung des Daches abgeschlossen.

Brandschutzmaßnahmen waren auch Ausgangspunkt für die umfangreichen Bauarbeiten an unserem Wanderheim „Haus Altvater“ in Kirchbichl/Tirol. Begonnen haben die Investitionen aber auch hier mit dem Einbau einer neuen Küche. Als dann das Dach erneuert werden sollte, mussten wir feststellen, dass das Haus nicht mehr den österreichischen Brandschutzbestimmungen entsprach. Vor die Wahl Rückbau oder Ausbau gestellt, entschieden wir uns dazu, dem Haus ein komplett neues Stockwerk aufzusetzen und die Heizung auf Ferngas umzustellen. Bedingt durch einen Wasserschaden während der Bauarbeiten wurde aus diesem Projekt eine Totalrenovierung des Hauses, die in diesem Jahr abgeschlossen werden konnte.

Insgesamt haben wir aus dem Vereinsvermögen in den letzten Jahren weit mehr als eine halbe Million Euro in die Zukunftsfähigkeit unserer Wanderheime investiert. Und trotz teils massiv gestiegener Kosten hielten wir die Übernachtungspreise noch stabil.

Ab 2016 gelten bei unseren jetzt drei Wanderheimen also neue Gebühren und wir führen auch einige neue Regeln ein. Nicht alles wird jedoch teurer – so haben wir beschlossen, auf die Erhebung der bisher noch in den Wanderheimen geltenden Gebühren für Tagesgäste künftig zu verzichten. Gäste, die unsere Wanderheime nur tagsüber besuchen, verweisen wir auf die Spendenkassen.

Neu eingeführt werden Vorauszahlungen auch bei den Wanderheimen Hergertsmühle und Altvaterbaude. Die Höhe der Vorauszahlungen richtet sich nach der Anzahl der für den Aufenthalt angemeldeten Gäste. Endgültig abgerechnet wird dann wie bisher nach dem Aufenthalt. Vor allem bei der Altvaterbaude kam es immer wieder vor, dass geplante Aufenthalte so kurzfristig storniert wurden, dass das Haus leer stehen musste. Gerade bei der Altvaterbaude ist dies besonders schade, gibt es hier doch vor allem für die Wochenenden eine sehr große Nachfrage. Bei kurzfristiger Absage wird die geleistete Anzahlung künftig einbehalten.

Immer wieder wollen auch recht kleine Gruppen ein Haus exklusiv belegen. Diese Möglichkeit wird es künftig geben, sie hat allerdings einen Preis. Falls eine Gruppe künftig das ganze Haus belegen möchte, erheben wir eine Mindestpauschale in Höhe von 100 € (Altvaterbaude und Hergertsmühle), bzw. 150 € für Haus Altvater pro Übernachtung. Die endgültige Abrechnung erfolgt auch dann am Ende des Aufenthaltes und die Vorauszahlung wird dann mit den konkret entstandenen Gebühren verrechnet. Eine auch nur teilweise Rückvergütung der Vorauszahlung ist in diesem Fall nicht möglich.

.
Wanderheim Altvaterbaude

Wanderheim AltvaterbaudeDie Altvaterbaude liegt in der Nähe von Lenningen-Schopfloch auf der Schwäbischen Alb im Naturschutzgebiet "Schopflocher Alb" auf ca. 760 m Höhe ü.NN. Sie erreichen die Baude von Schopfloch aus, wenn Sie dem Wegweiser zum Harpprechthaus folgen. Etwa 200 m hinter der Zufahrt zum Harpprechthaus befindet sich der Parkplatz des MSSGV, von dem aus ein Fußweg zur Baude führt. Im Haus befindet sich im Erdgeschoß ein gemütlich eingerichteter Aufenthaltsraum, eine komplett eingerichtete Küche, ein Schlafraum mit 4 Betten, die Toiletten und der Waschraum mit Dusche. Im Dachgeschoß befinden sich 6 verschieden große Schlafräume mit 22 Betten. Zum Haus gehören außerdem eine überdachte Terrasse, eine große Spielwiese, sowie eine gut ausgebaute Feuerstelle. Die Altvaterbaude bietet sich als Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen auf der Schwäbischen Alb an. Ausflugsziele in der Nähe sind zum Beispiel der Filsursprung bei Wiesensteig, die Schertelshöhle, die Burgruine Reußenstein bei Neidlingen, Krebsstein bei Schopfloch, die Naturschutzgebiete "Randecker Maar" und "Schopflocher Torfmoor". Im Winter führen gespurte Loipen fast direkt am Haus vorbei, die Skilifte der Umgebung sind in wenigen Minuten zu errichen. Wie alle Häuser des MSSGV ist auch die Altvaterbaude nicht bewirtschaftet. In der gut eingerichteten Küche finden Sie alles, was Sie zur Selbstverpflegung brauchen. Ein reichhaltiges Angebot an Getränken ist vorhanden. Es ist erwünscht, eigene Bettwäsche mitzubringen (keine Schlafsäcke). Gegen eine Gebühr kann Bettwäsche auch ausgeliehen werden. Jedes Wochenende ist ein Baudendienst eingeteilt.
Die Benutzung der Altvaterbaude ist nur Vereinsmitgliedern und Ihren Gästen gestattet.

Übernachtungsgebühren
.
Mitglieder (Erwachsene)
Mitglieder (Jugendliche)
Gäste (Erwachsene)
Gäste (Jugendliche)
ganzjährig
€ 7,00
€ 5,00
€ 11,00
€ 7,00
Das 3. und jedes weitere Kind einer Familie zahlt keine Gebühren
Disponent:
Christa und Jürgen Völker, Tulpenweg 7, 73230 Kirchheim, Tel. 07021/46652, altvaterbaude@mssgv.de

Seitenanfang
.
Wanderheim Hergertsmühle    Bilder-Gallerie                                         
Das Wanderheim Hergertsmühle ist ca. 6 km von Neukirchen und ca. 1,5 km von Seigertshausen entfernt. Es liegt bei einem Bauernhof im Steinatal, das zum Gebiet der Schwalm gehört.
Die Schwalm ist eine sanft gewellte Talmulde am Oberlauf des gleichnamigen Flüßchens, eingerahmt von den Bergen des Knüllgebirges und des Kellerwaldes. Das waldreiche Knüllgebirge ist ein hervorragendes Erholungsgebiet und bietet viele Wandermöglichkeiten. Höhepunkte neben der reizvollen Landschaft sind die schönen originellen Trachten und die malerischen alten Häuser und Gassen in den Schwalmgemeinden.
Im Erdgeschoß des Hauses befindet sich der Aufenthaltsraum und eine komplett eingerichtete Wohnküche. Das alte, hölzerne Mühlengetriebe wurde mit viel Liebe restauriert. Zusammen mit einer gemütlichen Sitzgruppe gibt es dem Aufenthaltsraum eine besondere Note. Im Ober- und Dachgeschoß befinden sich in 6 verschieden großen Schlafräumen 30 Betten, ein Aufenthaltsraum sowie die Waschräume mit Dusche. Zum Haus gehören eine Spielwiese und eine gut ausgebaute Feuerstelle. Die Mühle steht unter Denkmalschutz. Wie alle Häuser des MSSGV ist auch die Hergertsmühle nicht bewirtschaftet. In der gut eingerichteten Küche finden Sie alles, was Sie zurSelbstverpflegung brauchen. Ein reichhaltiges Angebot an Getränken ist vorhanden. Es ist erwünscht, eigene Bettwäsche mitzubringen (keine Schlafsäcke). Gegen eine Gebühr kann Bettwäsche auch ausgeliehen werden.
Die Benutzung der Hergertsmühle ist nur Vereinsmitgliedern und Ihren Gästen gestattet.
Übernachtungsgebühren
.
Mitglieder (Erwachsene)
Mitglieder (Jugendliche)
Gäste (Erwachsene)
Gäste (Jugendliche)
ganzjährig
€ 7,00
€ 5,00
€ 11,00
€ 7,00
Das 3. und jedes weitere Kind einer Familie zahlt keine Gebühren
Disponent:
Ilona Wiegand, Steinweg 10, 34613 Schwalmstadt, Tel. 06691/71803

Seitenanfang
.
Ski- und Wanderheim Haus Altvater
Das Ferienheim "Haus Altvater" steht auf einer Anhöhe im Ortsteil Bichlwang der Gemeinde Kirchbichl bei Kufstein/Tirol auf ca. 520 m ü. NN. Es ist von waldreichen Mittel- und Hochgebirge umgeben. Die Wälder und Fluren rings um Kirchbichl sind durch viele bequeme Wege erschlossen. Die Auswahl an leichten, ungefährlichen Bergtouren, die auf 1000 bis 1600 m hinaufführen, ist groß. Für den Bergwanderer aller Schwierigkeitsgrade im nahen Kaisergebirge ist das "Haus Altvater" ein bestens geeigneter Ausgangspunkt. Auch der Wintersportler kommt auf seine Kosten, da im Umkreis weniger Kilometer zahlreiche Sessel- und Schlepplifte in großartige Skigebiete führen.
Im Haus befindet sich im Erdgechoß ein geräumiger, gemütlich eingerichteter Aufenthaltsraum, die komplett ausgestattete Küche, Dusche und Toiletten.
Wie alle Häuser des MSSGV ist auch das "Haus Altvater" nicht bewirtschaftet. In der gut eingerichteten Küche finden Sie alles, was Sie zur Selbstverpflegung brauchen. Ein reichhaltiges Angebot an Getränken ist vorhanden. Es ist erwünscht, eigene Bettwäsche mitzubringen (keine Schlafsäcke). Gegen eine Gebühr kann Bettwäsche auch ausgeliehen werden.
Die Benutzung des Wanderheimes "Haus Altvater" ist nur Vereinsmitgliedern und Ihren Gästen gestattet.
Übernachtungsgebühren
.
Mitglieder (Erwachsene)
Mitglieder (Jugendliche)
Gäste (Erwachsene)
Gäste (Jugendliche)
ganzjährig
€ 10,00
€ 7,50
€ 16,00
€ 10,00
Das 3. und jedes weitere Kind einer Familie zahlt keine Gebühren
Disponent:

Susanne und Jürgen Wansky-Domhöver, Hans-Thoma-Weg 4, 73230 Kirchheim, Tel. 07021/52193
haus-altvater@mssgv.de


Seitenanfang
.
Wanderheim Vulkaneifel

Wanderheim Vulkaneifel„Haus Vulkaneifel“ gehört nicht mehr dem MSSGV.
Der Zweigverein NRW konnte seit Jahren das Haus nicht mehr verwalten. Wir mussten alle Arbeiten von der „Zentrale“ in Kirchheim aus steuern oder vor Ort einkaufen. Auch die Übernachtungszahlen gingen allen Bemühungen zum Trotz in den letzten Jahren massiv zurück, von den Vereinszentren im Süden der Republik ist die Vulkaneifel für einen Wochenendaufenthalt einfach zu weit entfernt. Zwar haben wir es geschafft, den Rückgang durch „Fremdbelegung“ etwas auszugleichen, dafür sind aber unsere Wanderheime ja eigentlich nicht vorgesehen. Auch die Verbrauchskosten (Energie, Wasser etc.) sind in der Region sehr stark angestiegen. Dies führte dazu, dass Haus Vulkaneifel die Vereinsbilanz Jahr um Jahr mit einem erheblichen Defizit belastete. Nach langen und schwierigen Diskussionen im Vorstand, im Baudenausschuss und im Hauptausschuss wurde deshalb der geschäftsführende Vorsitzende mit einem Verkauf dieses Wanderheims beauftragt. Mit Beginn des Jahres 2016 hat Haus Vulkaneifel nun einen neuen Besitzer und steht für Übernachtungen durch Vereinsmitglieder nicht mehr zur Verfügung. Unsere Mitglieder, die sich in vielen Jahren mit hohem Einsatz um das Haus bemüht haben, an vorderster Stelle seien hier Erhard Kreuzer, auch Peter Tümmeler und die Disponentin Jutta Buck genannt, bitten wir um Verständnis für den Verkauf. Wir wissen, dass sie sich mit Herzblut für Haus Vulkaneifel eingesetzt haben und dafür gebührt ihnen unser aller Dank.

Seitenanfang